Startseite » Essstörungen – Ratgeber/Büchertipps
Bücher Infopoint Ratgeber

Essstörungen – Ratgeber/Büchertipps

Büchertipps zum Thema: Essstörung
Essstörungen sind psychische Erkrankungen, die durch ein Essfehlverhalten und eine negative Körperbildwahrnehmung gekennzeichnet sind. Dazu gehören Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimie (Ess-Brechsucht) und Binge-Eating-Störung (unabhängig vom Hungergefühl exzessiv essen. Essstörungen können gravierende gesundheitliche Folgen haben und sind häufig mit Depressionen und Ängsten verbunden. Früherkennung und eine professionelle Behandlung mit Psychotherapie und ggf. Medikamenten sind wichtig, um einen chronischen Verlauf zu verhindern. Betroffene können sich auch an Selbsthilfegruppen wenden, um den Weg zurück in ein gesundes Essverhalten zu finden. (P)

Netz-familie.ch hat hier für Dich zum Thema Essstörungen wichtige Büchertipps zusammengestellt. Sie können Dir helfen, viele offene Fragen zu klären.


Brauchst Du oder eine Person, die Du kennst, Hilfe zum Thema Essstörungen? Ja, dann findest Du hier in der Notfall-Adressen-Sammlung von netz-familie.ch sicher eine geeignete Beratungsstelle…


Guldenschuh Beate “Wege aus der Essstörung” (2001). Studien Verlag

Beate Guldenschuh befragt in ihrem Buch “Wege aus der Essstörung” 56 Personen, die unter Bulimie oder Magersucht litten, und es mit oder ohne Therapie geschafft haben, sich von ihrer Sucht zu befreien.

Durch die Lektüre dieses Buches erhalten Fachpersonen und Angehörige wichtige Informationen, um diese Krankheit besser verstehen zu können. Vor allem aber ermutigt es Direktbetroffene, aktiv nach möglichen Schritten aus ihrer Erkrankung zu suchen.


Palazzoli Selvini, M. L‘anoressia mentale. (1981). Feltrinelli.

Ein Meisterwerk über Magersucht und ihre Ursachen. Die Autorin beschreibt die Geschichte der Krankheit und die Möglichkeiten durch die systemische (Familien-) Therapie diese Krankheit zu heilen. (auch auf Deutsch übersetzt).


Bruch, H. „Der goldene Käfig“.

Bruch, H. „Das verhungerte Selbst“.

Zwei „Klassiker“ über die theoretische Grundlage der Magersucht und die mögliche Therapie.

Stewart, M. „Essen? Nein, danke!“ (1998). Ravensburger.

In einem Tagebuch Styl wird die Geschichte von Rebecca beschrieben. Das Buch gibt einen guten Einblick in die psychischen Schwierigkeiten, die bei Magersucht auftreten können, insbesondere Zwangssymptome und Rituale.


Blobel, B. „Meine Schöne Schwester” (1996). Arena.

Schön geschrieben! Jugendroman über Magersucht in Zusammenhang mit Wettkämpfe und Eifersucht innerhalb der Familie.


Hede, M. Spiegelblicke. (1990). Arena

Autobiographie. „Das Buch geht unter die Haut, ist offen und hart geschrieben, erzählt vom erbitterten Kampf eines Mädchens zwischen nicht-mehr-leben-wollen und wieder-leben-wollen“ Schweizer Zeitung.

Pro Juventute. „Magersucht. Eine Informationsbroschüre für Eltern“. Erhältlich bei der Pro Juventute und in allen Beratungsstellen.

Es ist der Pro Juventute gelungen eine gute Broschüre über Magersucht zu veröffentlichen. Die Beiträge sind von Dr. Barbara Buddenberg-Fischer (Ärztin und Spezialistin im Gebiet der Essstörungen) und Herr Professor Alfons Weber.


Göckel, R. “Jetzt hab ich‘s satt!“ (1997). Kreuz Verlag.

Ein gutes und einfaches Buch um Informationen über Essstörungen zu bekommen und viele Tipps rund um dieses Gebiet.


Besucher-Bewertung von der Rubrik Ratgeber: Essstörungen – netz-familie.ch

0,0
0,0 von 5 Sternen (basierend auf 0 Bewertungen)
Ausgezeichnet0%
Sehr gut0%
Durchschnittlich0%
Nicht so gut0%
Ungenügend0%

Es gibt noch keine Bewertungen. Schreibe selbst die erste Bewertung!


Neuste Forenbeiträge

Unterhaltung für Dich: